Archiv für Januar 2010

0

Passbilder selbst gemacht

Hallo liebe Besucher!

ReisepassIm Jahr 2010 brauchen über 1,2 Millionen Österreicher einen neuen Reisepass, vielleicht ihr ebenfalls.

Dazu ein kleiner Tipp:
Wir haben unsere Pässe Anfang Jänner beantragt und haben dafür die Fotos selbst gemacht. Sie wurden ohne Probleme am Amt angenommen und in den Pass gedruckt.

Mein Vorgehen:

  1. Foto bei gutem Tageslicht vor weißer Wand
    Aufstellung, Gesichtsausdruck und Kopfhaltung laut diesen Kriterien
  2. Kamera 30D, EF 1.4/50mm und Blitz indirekt zur Decke
    (Genauso würde bei gleichmäßiger Ausleuchtung aber auch praktisch jede andere Kamera gehen – entscheidend ist das Licht)
  3. Belichtung am Computer minimal nachbearbeitet
  4. Bilder zugeschnitten mittels dem tollen Programm Passbildgenerator
  5. Entwickelt vor Ort bei BIPA
  6. Ausgeschnitten
  7. Fertig!

Ich wünsche euch gutes Gelingen!

Tags:
21

Ein neuer Meilenstein – das Motorola Milestone

„It’s more than a phone, it’s a Droid.“

So bewirbt Motorola sein Smartphone, das bei uns in Europa unter dem Namen „Milestone“ verkauft wird.
Dass es kein normales Telefon ist, kann ich nur unterschreiben – seit einigen Tagen darf ich eines mein Eigentum nennen.

Nachdem über einen langen Zeitraum alle möglichen Handys ganz genau unter die Lupe genommen habe, habe ich mich nun für das auf Android basierende Motorola Milestone als meinen täglichen Wegbegleiter für alle Kommunikationsaufgaben entschieden.
Vorweg: Ich habe es ohne Vertrag oder Bindung (freigeschaltet) gekauft und betreibe es mit dem Tarif big bob plus Datenpaket. Ich habe die verschiedensten Möglichkeiten durchgerechnet und bob stellte sich als am günstigsten bei gleichzeitig nicht vorhandener Vertragsbindung heraus.

Wie ist nun mein Fazit nach den ersten Tagen Milestone?
Einfach großartig – vor allem folgende Details:

  • Ich hätte nicht gedacht, dass ich jemals wieder ein Motorola-Gerät kaufen werde, nachdem ich mit dem V3 sehr schlechte Erfahrungen gemacht habe. Mit dem Milestone hat Motorola aber einen großen Wurf gelandet. Das Gerät ist spitzenmäßig verarbeitet, wirkt ungemein hochwertig und auch das technoid-solide Design gefällt mir sehr gut. Es ist schwer, was aber den wertigen Eindruck nur unterstreicht und mich nicht besonders stört.
  • Mir gefällt, dass ich zum Einrichten, Benutzen und Warten des Gerätes gar keinen Computer brauche und z.B. eine lästige iTunes- oder Outlook-Synchronisation entfällt. Das einzige was nötig ist, ist ein Google-Account. Hier sind wir auch beim wohl größten Nachteil des Gerätes – um das ganze Potential der Android-Plattform nutzen zu können, man muss seine Daten Google anvertrauen. Tut man dies jedoch, hat man eine perfekte drahtlose Synchronisation von Emails, Kalendern, Kontakten, IM, … mit den jeweiligen Googlediensten.
  • Die Telefonfunktionen sind einwandfrei. Der Klang beim Telefonieren ist der beste im Vergleich zu allen meinen bisherigen Handys.
  • Besonders angetan hat es mir das Display des Milestones. Mit einer Auflösung von 854×480 ist es ausgesprochen scharf und dabei hell, kontrastreich und glänzt durch gute Farbwiedergabe. Es liegt in Bezug auf Auflösung auch weit vor dem iPhone, was dieses Bild eindruckvoll beweist.
  • Im Gegensatz zum amerikanischen Droid unterstützt das Milestone das sog. Multitouch. Damit kann man die vom iPhone bekannten Zoom-Gesten mit mehreren Fingern am Bildschirm ausführen. Vor allem beim Surfen im Internet möchte ich diese Funktion auf keinen Fall missen. Leider unterstützt Google Maps diese Gesten nicht, hier empfinde ich es aber als weniger störend.
  • Alles in allem kann ich sagen dass mir das Betriebssystem Android wirklich gut gefällt. Multitasking, vielfältige Möglichkeit der Integration von Drittanwendungen für verschiedenste Aufgaben (z.B. „Foto teilen via Facebook, Flickr, …“, weitreichende Personalisierung etc. sind nur einige Punkte die ich sehr daran schätze.
  • Eines der Kaufargumente für das Milestone war für mich die physische Tastatur, mit dieser komme ich auch gut zurecht. Hilfreich finde ich auch den 5-Wege-Taste, die vor allem bei Texteingaben praktisch ist. Genau diese braucht aber auch einigen Platz, was die ganze Tastatur für’s entspannte Tippen ein bisschen zu weit nach links verschiebt. Nicht so gut finde ich die virtuelle Display-Tatstatur, diese funktioniert subjektiv gesehen beim iPhone/iPod besser.
  • Die Kamera ist nicht das Glanzstück des Gerätes, nicht mehr und nicht weniger. Sie liefert brauchbare Bilder, ist relativ scharf aber insgesamt von der Geschwindigkeit der Fokussierung und Aufzeichnung her relativ träge. Angeblich soll dies aber mit einem Softwareupdate verbessert werden. Wen die Bildqualität interessiert, dem empfehle ich diesen Flickr-Tag, unter dem alle meine Uploads vom Milestone zu finden sind.
  • Richtig gut und schnell funktionierte auf Anhieb die Datenverbindung via WLAN und 3G (UMTS/HSDPA). Wer die Zugangsdaten für bob benötigt kann sich gerne bei mir melden.

Alles in allem bin ich richtig begeistert vom Milestone. Es bietet genau das, was ich von einem modernen Smartphone erwarte, kommt mit solider Hardware und guter Software – in einem Satz kann ich sagen: „Das Milestone passt einfach perfekt zu mir und meinen Ansprüchen“.

Interessant werden noch die Langzeiterfahrungen, für die ich aus heutiger Sicht sehr zuversichtlich bin.

Falls ihr irgendwelche Fragen zu dem Gerät habt, schreibt einfach einen Kommentar zu diesem Beitrag. Ich gebe gerne Auskünfte!

Jakob

Schlüsselwörter: smartphone, android, google, motorola, droid, milestone, bob, erfahrungsbericht

0

Nur ein Foto: Oper Graz

2010-01Januar-10_16-00-00 (13)

Wir waren heute in der Grazer Oper, um das Musical „The Sound of Music“ anzuschauen.
War nicht schlecht, wenngleich die Trapp-Familie und vor allem deren Darstellung in dem Stück so gar nicht in unsere Zeit passen will.

Tags: ,
0

Nur ein Foto: Matschiges Graz

2010-01Januar-09_15-00-00 (1)

Leider wurde aus dem verschneiten Graz durch die warmen Temperaturen und den Schneeregen eine Matschlandschaft.

Tags: ,